fuchs

1. Ergänzung zur Information des Infektionsschutzgesetzes, 23.04., 16.00 Uhr

Testpflicht:

Ein vorliegender Widerspruch der Eltern gegen die Testpflicht muss von diesen (evt. beide Sorgeberechtigte) schriftlich zurückgenommen werden, um am Präsenzunterricht teilnehmen zu können.

Erfolgt die Rücknahme nicht, bleibt der Schüler im Distanzunterricht und darf die Schule nicht betreten.

Notbetreuung nach dem Präsenzunterricht:

Wenn ein Anspruch auf Notbetreuung besteht, ist dieser ggf. auch nach dem Präsenzunterricht (bis zum üblichen Ende der Notbetreuung) zu gewährleisten.

Hinweis: Das Bevölkerungsschutzgesetz kann durch regionale Allgemeinverfügungen weiter eingeschränkt werden- d.h. eine Allgemeinverfügung kann die Beschulung der 4. Klasse aussetzen.

Die vorangehenden heutigen Informationen können Sie unter Archiv April abrufen.

Informationen zur Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes

Liebe Eltern,

mit dem Entwurf eines Vierten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer pandemischen Lage von nationaler TragweiteÄnderung des Infektionsschutzgesetzes ergeben sich für unsere Schule grundlegende Änderungen. Diese werden fortlaufend ergänzt bzw. konkretisiert. Daher bitte ich Sie, dass Sie sich auch am bevorstehenden Wochenende auf der Homepage informieren.

1. Testpflicht

Für alle Personen, die das Schulgelände betreten gilt die Testpflicht. „Unabhängig von einem Schwellenwert ist die Präsenz in der Schule nur erlaubt für Personen, die die 2x wöchentlich angebotenen Selbsttests nutzen. … Personen, die ein konkretes Testangebot ablehnen, sind ab diesem Zeitpunkt von der Präsenz ausgeschlossen und können erst wieder teilnehmen, nachdem sie einen Test durchgeführt haben. Alternativ wird die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung bzw. eines Nachweises über eine Schnelltestung …, zum Beispiel an einem Bürgertestzentrum, welches nicht älter als 48 Stunden ist, als Testung am Testtag der Einrichtung anerkannt. … Diese Regelung gilt sowohl für den Präsenzunterricht als auch für die Notbetreuung.“ (Informationen zur Umsetzung des Gesetzes in Thüringen von Dr. J. Heesen)

Damit verlieren die eingereichten Widersprüche ihre Wirkung. Für die bisher gezeigte Testbereitschaft vieler Elternhäuser möchten wir uns recht herzlich bedanken.

Eine Testung befreit zum derzeitigen Stand nicht vom Tragen einer MNB.

Verfahren bei positivem Testergebnis:

Sollte dieser Fall eintreten, werden wir das Kind behutsam von den übrigen Kindern trennen und betreuen. Seien Sie versichert, dass es in guten Händen ist und mit diesem Ergebnis nicht allein gelassen wird.

Ergibt sich ein positives Testergebnis werden wir die Eltern sofort telefonisch informieren und eine Abholung des Kindes veranlassen. Ein positives Ergebnis weist auf eine eventuelle Infektion hin und wird vom Gesundheitsamt nur als positives Screening gewertet und diesem nicht gemeldet. Es muss danach zeitnah ein PCR-Test erfolgen. Nur mit einem negativen Testergebnis darf das Kind die Schule wieder betreten. Dieses Ergebnis muss der Schule vor dem Besuch schriftlich vorliegen.

2. Notbetreuung

Die Schule bietet auch weiterhin eine Notbetreuung für berechtigte Schüler an. Hierfür benötigen wir die ausgefüllten Abfrageformulare. Diese sind bis zum nächsten Donnerstag, 10.00 Uhr einzureichen.

Aus gegebenem Anlass weisen wir berechtigte Eltern nachdrücklich darauf hin, dass die Kinder nicht in die Notbetreuung geschickt werden dürfen, wenn eine Betreuungsmöglichkeit vorhanden ist.

Dies bedeutet, dass Kinder deren Eltern zu Hause beispielsweise wegen der Betreuung erkrankter Geschwister, arbeitsfreien Tagen, späterem Dienstbeginn oder im Homeoffice sind, ihre Kinder an diesen Tagen keine Berechtigung zur Notbetreuung haben. Das Kind darf somit nicht in die Notbetreuung geschickt werden.  

3. Distanzunterricht Klassen 1 bis 3

Nach Problemen bei den Videokonferenzen werden diese nur noch über die Thüringer Schulcloud angeboten. Ab nächster Woche wird in den Klassen mindestens eine Videokonferenz über diese Plattform angeboten. Unsere weiterführenden Schulen (Eichelbergschule, Philipp- Melanchthon- Gymnasium) arbeiten bereits erfolgreich mit dieser Cloud. Die Schüler nutzen also ihre erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit der Thüringer Schulcloud auch nach der Klasse 4 weiter.

Wir bitten Sie, sich dafür bei der Schulcloud anzumelden.

Kinder, die nicht angemeldet werden, erhalten weiterhin Anrufe vom Klassenlehrer.

Nach einem Beschluss der Klassenkonferenz werden wir in diesem Schuljahr die Aufgaben für das Distanzlernen wie bisher erstellen und weiterleiten.

4. Wechselunterricht der Klasse 4

Für die Klassenstufe 4 beginnt ab Montag der Wechselunterricht. Dies geschieht unabhängig vom Schwellenwert. „Die feste Lerngruppe muss also ersetzt werden durch eine an die Raumgröße angepasste Verkleinerung der Gruppen. In verkleinerten Gruppen dürfen verschiedene [Pädagogen] eingesetzt werden. Der Wechselunterricht sollte in der Regel im wöchentlichen Wechsel erfolgen.“ (Informationen zur Umsetzung des Gesetzes in Thüringen von Dr. J. Heesen)

Diese Regelung würde uns die Durchführung von Fachunterricht ermöglichen. Leider haben wir noch keine Informationen hinsichtlich des allgemein angestrebten Stundenumfanges.

Am Montag beginnen wir mit Klassenleiterunterricht für die betreffende Gruppe. Dazu wird sich die Klassenlehrerin mit Ihnen in Verbindung setzen. Der Unterricht beginnt an diesem Tag um 7.45 Uhr und endet voraussichtlich um 12.20 Uhr.

Hauskinder und Hortkinder verlassen danach die Schule, Buskinder nehmen den nächstmöglichen Bus. Die Busse fahren zu den üblichen Zeiten.

Für die Gruppe im Distanzunterricht werden Aufgaben bereitgestellt.

5. Essen

Der Essenanbieter erweitert sein Angebot und hat ab dem 03.05.2021 ein Kaltessen in den Bestellformularen aufgeführt. Dies hat unter den Eltern schon für Verunsicherung gesorgt. Das Angebot ist KALT und würde an der Essenausgabe in Dosenform an die Kinder ausgegeben. Es muss außerhalb der Schule verzehrt werden. Daher ist diese Möglichkeit für unsere Schule momentan eher unpraktikabel.

Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und werden Änderungen zeitnah über die Homepage mitteilen.

Herzliche Grüße

Ihr Team der Grundschule

Schulbetrieb ab dem 12.04.2021

Liebe Eltern,

die Osterferien nähern sich dem Ende und Sie fragen sich sicherlich schon, wie es in der Schule weitergehen wird. Soeben wurde uns die Allgemeinverfügung des Wartburgkreises zugestellt. Diese ist voraussichtlich bis zum 24.04.2021 gültig.

Ab dem 12.04.21 starten wir in der Phase ROT. Grundlage hierfür sind die Allgemeinverfügung des Wartburgkreises sowie die Verordnung des Landes Thüringen.

Dies bedeutet, dass nur die Kinder, die vor den Ferien die Anmeldung zur Notbetreuung abgegeben haben, diese auch besuchen dürfen. Der Termin hierfür war der 15.03.21.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir bei der hohen Zahl an Berechtigten zur Notbetreuung an diesen Anmeldungen festhalten. Neue Anträge sind nur nach Einzelprüfung und im zeitlichen Abstand zum Betreuungsbedarf eingeschränkt möglich. Der zeitliche Mindestabstand beträgt von der Abgabe bis zur Teilnahme mindestens 24 Stunden. Die Kinder mit Unterstützungsbedarf erhalten eine gesonderte Einladung von ihrem Klassenlehrer.

Kinder in der Notbetreuung nach Anmeldung:

6.30 Uhr bis 14.30 Uhr, Essenteilnahme ist in Eigenverantwortung zu organisieren

Kinder mit gesonderter Einladung durch den Klassenlehrer:

7.30 Uhr bis 9.30 Uhr

Alle Kinder bringen bitte ihre Materialien mit. Bitte beachten Sie, dass die Materialien in der Schule bearbeitet werden. Ein Vorarbeiten ist nicht erwünscht. Sollten Sie weitere Angebotsmaterialien benötigen, finden Sie diese mit Ihrem persönlichen Zugang auf der E- Learning- Plattform unserer Schule.

Die Materialausgabe der Pläne sowie die Rückgabe organisieren die Klassenlehrer in Eigenverantwortung.

Informationen zu den freiwilligen Tests:

Wie Sie aus den Medien erfahren haben, setzt das Land auf eine freiwillige Teststrategie. Diese soll auch bei den Schülern der Klassen 1 bis 4 durchgeführt werden. Es werden sogenannte Lolli Tests zur Anwendung kommen. Bitte lesen Sie dazu das Schreiben des Ministers.

Bitte beachten Sie, dass die Freiwilligkeit dieser Tests immer wieder betont wird. Sie müssen aber einer Testung aktiv widersprechen, wenn Ihr Kind nicht getestet werden soll. Diese Bescheinigung muss vor Beginn der Tests der Schule vorliegen. Wir beginnen frühestens am Dienstag mit den Tests für die Kinder der Notbetreuung.

Auch weiterhin gilt ein Betretungsverbot. Sollten Sie ein dringendes Anliegen haben, welches Sie gerne besprechen möchten, so rufen Sie uns an oder mailen Sie uns. Wir werden dann eine Möglichkeit für den Austausch finden. Gerne können Sie auch unsere FAQ auf der Homepage mit dem Ihnen bekannten Passwort nutzen, wenn die betreffende Frage für alle Eltern relevant sein könnte.

Es gilt die Hausordnung der Stufe ROT sowie der Rahmenhygieneplan der Schule. Dieser besagt, dass die Schüler eine Maske (keine Schals) tragen müssen. Dies ist immer da notwendig, wo die Kinder anderen Klassen begegnen. Es kann sein, dass das Tragen der Maske auch im Unterricht bzw. der Notbetreuung angeordnet wird. Dann werden wir Sie gesondert informieren und für ausreichende Pausen vom Tragen sorgen. Das Personal ist verpflichtet auch im Unterricht eine qualifizierte Maske zu tragen.  Da es immer wieder vorkommt, dass die Masken Ihrer Kinder kaputt gehen, bitten wir Sie darum, Ihrem Kind unbedingt eine Ersatzmaske einzupacken.

Die Meldepflicht zu einer Infektion mit dem Virus sowie zur Meldung der Verhängung einer Quarantäne durch das Gesundheitsamt bleibt bestehen.